Winfried Mall

Diplom-Heilpädagoge (FH)

Kommunikation ohne Voraussetzungen -

Sich begegnen im KugelbadEinführung in die Basale Kommunikation nach Winfried Mall®

Jeder Mensch lebt im Austausch mit seiner Umwelt. Selbst im Atmen teilt er sich mit. Für BegleiterInnen von Menschen mit basalen Bedürfnissen kommt es darauf an, auch kleinste - meist ganz körperbezogene - Ansätze von Kommunikation wahrnehmen zu lernen. Erst dann gelingt es, angemessen darauf zu antworten. Damit kann die Erfahrung vermittelt werden, die für uns alle Entwicklung erst ermöglicht: "Da ist jemand, der mich versteht und auf mich eingeht, so wie ich bin."

Basale Kommunikation nach Winfried Mall® zeigt einen konkreten Weg, mit einem Partner mit basalen Bedürfnissen frei von Anforderungen diesen wechselseitigen Austausch zu erleben. Grundlage dafür ist die Bereitschaft, sich selbst sensibler in der eigenen Körperlichkeit wahrzunehmen, sowie sich auf dieser Ebene auf die Begegnung mit andern einzulassen. Sie schafft eine Basis, die jeder Kommunikationsentwicklung zugrunde liegen muss, und ohne die jede Massnahme Unterstützter Kommunikation erfolglos bleibt. Mit ihrem Fokus auf zweckfreier Begegnung ergänzt sie die Förderungsorientierung anderer Konzepte.

Der Einführungskurs beinhaltet primär die Hinführung zur Selbsterfahrung Basaler Kommunikation und ist deshalb sehr erfahrungsorientiert; zur Vertiefung des Theoriehintergrunds dient das ausgegebene Skript. Fragen der Übertragung auf die berufliche Praxis werden im letzten Block thematisiert.

Zielsetzungen:

  • Die Bedeutung gelingender Kommunikation für die gesamte Entwicklung verstehen.
  • Die Kommunikationssituation der betreffenden Menschen besser verstehen.
  • Die Bedeutung prä-intentionaler Kommunikationsweisen für die gesamte Kommunikationsentwicklung verstehen.
  • Die Sensibilität für die Wahrnehmung körperlicher Ausdrucksweisen bei sich und beim Partner steigern.
  • Mit dem Ansatz Basale Kommunikation nach Winfried Mall® einen Weg erleben, Kommunikationsstörungen zu vermeiden bzw. an ihrer Überwindung zu arbeiten.
  • Beim Vertiefungskurs die inzwischen gemachten Erfahrungen austauschen und reflektieren, sowie das Verständniskonzept Sensomotorische Lebensweisen als Theoriehintergrund kennen lernen.

Arbeitsweise:

  • Kleingruppenarbeit, Plenumsgespräch, Referat, Rollenspiel
  • Übungen, um die Beziehung zum eigenen Körper zu vertiefen, und um Begegnung auf Körperebene mit einer PartnerIn zu gestalten.
  • Einübung des Ansatzes „Basale Kommunikation“ mit einer PartnerIn.
  • Beim Einführungskurs Übertragung der Erfahrung auf die eigene Arbeit über Video-gestützte Demonstration durch den Kursleiter und Reflexionsgespräch.
  • Beim Vertiefungskurs nach Möglichkeit Einbringen eigener Erfahrung durch Video-Beispiele oder Fallbericht.

Mitzubringen:

  • Decke, kleiner Kissen, bequeme Kleidung, evtl. warme Socken, Malstifte.
  • Beim Vertiefungskurs zusätzlich eigene Erfahrungen (Video, Fotos, Fallbericht).

Kommunikation über die HändeDauer:

Jeweils 16 Unterrichtsstunden an 2 Tagen pro Block.

Der Einführungskurs kann für sich allein geplant werden. Falls ein Vertiefungskurs vorgesehen ist, kann er im Abstand von etwa ¼ Jahr geplant werden; beide Teile sollten zusammen belegt werden.

Voraussetzung:

Völlige Freiwilligkeit der Teilnahme, durchschnittliche psychische Belastbarkeit; Bereitschaft der TeilnehmerInnen, sich auf körperorientierte Selbsterfahrungs- und Partnerübungen einzulassen, wobei letztlich jede ihre Grenzen selbst bestimmt.

Wegen Terminen, zu denen Sie diesen Kurs besuchen können, oder wegen inhouse-Seminaren zum Thema fragen Sie bitte bei mir nach, oder wenden Sie sich an von mir autorisierte Referenten.


Seitenanfang

zurück